Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart Leben und Schaffen

1756 Am 27.Januar wurde Mozart, der mit bürgerlichem Namen Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus ( lat. Amadeus ) Mozart hieß, in Salzburg geboren. Er war das letzte von sieben Kindern, von denen jedoch nur er und seine als Zweite geborene Schwester, Maria Anna, genannt “Nannerl” ( *1751- (1829 ), überlebten. Sein Vater war der Salzburger erzbischöfliche Hofmusiker Leopold Mozart ( *1719 – (1787 ). Seine Mutter war Anna Maria Mozart ( geb. Pertl ).

1757 Sein Vater Leopold entdeckte Mozarts außergewöhnliche musikalische Begabung und unterrichtete ihn schon früh im Violin- und vor allem im Klavierspiel. Als vierjähriger Junge behielt er sehr oft brillante Solo- stellen erschiedener Konzerte im Gedächtnis und spielte sie zu Hause nach.

1761 Als sechsjähriger schrieb Mozart bereits sein erstes Stück. Dieses war ein 1762 Menuette für Klavier. Die hervorragenden Leistungen seines Sohnes veranlassten Leopold Mozart seinen Sohn und dessen Schwester auf Kunstreisen nach München und Wien dem fürstlichen bzw. kaiserlichen Hof vorzustellen.

1763 Es wurde eine weitere Reise unternommen ( die “große Europareise” ) Diese führte über München, Augsburg, Ulm, Ludwigsburg, Bruchsal, Schwetzigen, Heidelberg, Mannheim, Worms, Mainz, Frankfurt und Koblenz nach Bonn. Von dort aus ging es über mehrere Städte wie z.B. Köln, Aachen und Brüssel nach Paris, wo die Familie fünf Monate blieb. Dort erschienen erste Sonaten für Violine und Klavier.

1764 Die Familie reiste von Paris nach London und Den Haag, wo erste 1765 gedruckte Mozarts erschienen. Der damals Achtjährige schrieb für öffentliche Konzerte in London seine ersten, von J.Ch.Bach beeinflussten Sinfonien und sein frühestes Vokalwerk, die Opernarie für Tenor ( KV 21 ). 1766 Mozart kehrte nach dreijähriger Reise nach Salzburg zurück.




1767 Der elfjährige Mozart reiste erneut nach Wien, wo er neben einigen Sinfonien auf kaiserlichen Wunsch seine erste Oper, die Opera buffa La finta semplice (Die verstellte Einfalt), und für den Arzt F. A. Mesmer das Singspiel Bastien und Bastienne komponierte. In Salzburg entstanden geistliche und weltliche Gelegenheitswerke ( Messen, Serenaden, Schuldramen ).

1769 Mozart wurde in Salzburg zum unbesoldeten Hofkonzertmeister ernannt, obwohl er erst 13 Jahre alt war. Anschließend unternahmen er und sein Vater die erste Reise nach Italien, die dem Jungen die Anerkennung der führenden Meister in vielen großen Städten ( z.B. in Mailand ) eintrug. Er wurde nach bestandene Aufnahmeprüfung in die Bologneser Accademia dei Filarmonica aufgenommen und erhielt vom Papst eine Auszeichnung.

1770 Mozart und sein Vater reisten aus Mailand ab und setzten ihre Italienreise fort. Diese führte sie unter anderem nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Er komponierte während dieser Zeit die Opera seria Mitridate . Das Auffallende an dieser Oper war deren Dauer von sechs Stunden (mit drei Balletteinlagen).

1771 Anfang des Jahres wird der fünfzehnjährige Mozart zum Ehrenkapell – Meister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzen Aufenthalten in Turin,Venedig, Bozen, Innsbruck und vielen weiteren kleineren Städten fuhren er und sein Vater zurück nach Salzburg. Dort arbeitete er an dem geistlichen Singspiel La Betulia liberata. Außerdem entstanden noch weitere geistliche Werke und Sinfonien.

Im August traten Mozart und sein Vater die zweite Italienreise an, während der Mozart die gespielte theatralische Serenade Ascanio in Alba schrieb, die zur Feier der Hochzeit des Erzherzogs Ferdinand uraufgeführt wurde. Zum Ende des Jahres reisten Mozart und sein Vater nach Salzburg zurück.