7 Tipps für eine effektive musikalische Praxis

 

Die Qualität Ihrer Praxis ist viel wichtiger als die Quantität. Das alte Sprichwort “Übung macht den Meister” ist nur dann wahr, wenn die Übung selbst perfekt ist. Hier sind 7 Tipps, die Ihnen helfen sollen, Ihre Praxis effektiver und effizienter zu gestalten.

 

Üben Sie Bewegungen langsam

Das muskuläre Gedächtnis unseres Körpers ermöglicht es uns, Bewegungsmuster ohne oder mit geringer bewusster Beteiligung auszuführen. Beispiele für das muskuläre Gedächtnis sind Gehen, Fahrradfahren, Tippen und natürlich das Spielen eines Musikinstruments.

Um dieses Gedächtnis zu entwickeln, benötigen die Muskeln ein Training in Form von wiederholter bewusster Führung durch den Verstand. Zuerst muss der Verstand das Muster lernen. Dann muss der Verstand den Muskeln das Muster “beibringen”.

Zunächst muss der Verstand alle Bewegungen der Muskeln kontrollieren. Je kontrollierter und präziser die Bewegungen sind, desto schneller werden die Muskeln ein Muskelgedächtnis entwickeln.

Durch langsames Üben kann der Verstand den “antagonistischen Muskeln” auch beibringen, sich zu entspannen. Antagonistische Muskeln sind solche, die sich in entgegengesetzte Richtungen bewegen. Durch das Entspannen der antagonistischen Muskeln können Sie Verspannungen abbauen und eine schnellere und leichtere Leistung ermöglichen und mögliche Verletzungen vermeiden.

 

Üben in kleinen Einheiten

Eine “Einheit” ist einfach eine endliche Reihe von Bewegungen. Musikalische Einheiten können von einigen wenigen Noten bis hin zu einem ganzen Werk entsprechen. Beim Üben ist es wichtig, kleine Einheiten von nur wenigen Noten zu üben. Das Üben kleiner Einheiten schränkt die Menge an Informationen ein, die die Muskeln auf einmal lernen müssen. Es erleichtert auch die Konzentration und die Konzentration des Geistes.

Verbinden Sie das Ende einer Einheit mit dem Anfang der nächsten. Um den Muskeln zu helfen, einen Sinn für Kontinuität während des gesamten Musikstücks zu entwickeln, sollte die letzte Bewegung in einer Einheit die erste Bewegung der folgenden Einheit sein.

 

Üben Sie jede Einheit

Sobald die Muskeln ein Muster gelernt haben, sind sie in der Lage, es ohne bewusste Kontrolle auszuführen. Initiieren Sie das Muster durch einen bewussten Befehl und erlauben Sie den Muskeln, es in einem Ruck auszuführen.

 

Üben Sie keine Fehler

Für jede Wiederholung, die erforderlich ist, um ein Bewegungsmuster zu erlernen, ist die 7-fache Anzahl von Wiederholungen erforderlich, um das Muster zu ändern. Wenn Sie im Laufe Ihrer Übung einen Fehler machen, hören Sie auf. Wiederholen Sie das Muster in Gedanken. Und reduzieren Sie die Geschwindigkeit Ihrer Bewegungen weiter.

 

Pause zwischen den Wiederholungen

Bei sich wiederholenden Tätigkeiten ist der Verstand besser in der Lage, sich zu konzentrieren, wenn die Wiederholungen durch kurze Pausen unterbrochen werden. Machen Sie nach zwei oder drei Wiederholungen eine Pause von etwa 30 Sekunden, um sich wieder zu konzentrieren.

 

Machen Sie häufige Pausen und üben Sie nicht “zu viel”.

B.F. Skinner und andere Experten haben festgestellt, dass die Lernfähigkeit des Geistes nach längerer intensiver Konzentration deutlich abnimmt.

Die Forschung zeigt, dass durch zu langes Lernen (d.h. mehr als vier Stunden) die für das Lernen notwendigen Chemikalien im Gehirn aufgebraucht werden können. Daher ist es am besten, häufige Pausen zu machen (eine 5-minütige Pause etwa alle 20-25 Minuten) und nicht mehr als 4 Stunden hintereinander zu üben.

Durch die Anwendung dieser Techniken können Sie die Qualität Ihrer Praxis dramatisch verbessern. Sie können Ihre Zeit effizienter nutzen und die Effektivität Ihrer Praxis steigern.