WESTERNGITARRE

Konzertgitarre Musikinstrument Geschichte Konstruktion Bauweise Anwendung

Westerngitarre

Westerngitarre***

Auch Akustikgitarre, Dreadnought, Stahlsaitengitarre, Flat Top oder Folkgitarre genannt. Die Westerngitarre unterscheidet sich von der klassischen Gitarre in erster Linie durch die Stahlsaiten anstelle von Nylon, aber auch durch einen schmaleren Hals, einen etwas größeren Korpus, eine andere Mechanik und die Verzierung ums Schallloch, welche hier meistens nicht so aufwendig gemacht ist.

Da sie häufig mit Plektrum gespielt wird, ist meistens unterhalb dem Schallloch ein Schlagschutz angebracht. Der Klang ist lauter und harter als der einer Gitarre mit Nylonsaiten, so eignet sich diese Gitarre gut für das Begleitspiel.

Westerngitarre***

Aber auch andere Techniken sind auf dieser Gitarre anwendbar, zum Beispiel das Slidespiel oder das Solospiel mit Bendings gehen auf einer Westerngitarre wesentlich besser als auf einer Klassikgitarre.

Leider ist sie für Anfänger weniger geeignet, da die harten Saiten an den Fingerkuppen anfangs oft sehr schmerzen. Häufig sind auch Westerngitarren mit integriertem Mikrofon oder Tonabnehmer, welche für den Gebrauch auf der Bühne verstärkt werden können.