Tuba

Das tiefste und größte bekannte Blechblasinstrument ist die Tuba. Die Tuba ist eines der jüngsten Mitglieder des modernen Sinfonieorchesters. Sie wurde erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts öffentlich gespielt, als sie die Ophikleide ablöste. Der Spieler erzeugt den Ton, indem er mit den Lippen gegen ein großes becherförmiges Mundstück schwingt.

Der Begriff Tuba kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Horn oder Trompete. Sie ist weitgehend mit der Barocktrompete vergleichbar.

 

Geschichte

Die allererste Tuba wurde von Richard Wagner, einem deutschen Komponisten, erfunden. Wagner komponierte nicht nur Musik und schuf die Tuba, sondern stärkte auch die Bedeutung der Holzbläser im Orchester. Er teilte die Blechbläser in vier Abteilungen ein. Die erste Abteilung ist eine Blechbläsergruppe mit drei Trompeten, die zweite eine Basstuba mit drei Posaunen, die dritte vier Waldhörner und die letzte vier Tuben.

Ursprünglich war dieses Instrument zum Marschieren gedacht, aber heute wird es eher im Sitzen gespielt. Die Tuba wurde vom Spieler auf der Schulter gehalten, wobei das Schallstück nach vorne gerichtet war. Dadurch wird der Klang in die Richtung gelenkt, in die sich die Marschierenden bewegen.

Im frühen Europa änderten die Instrumentalisten immer wieder das Design der Tuba und gaben ihr einen neuen Namen, so dass nicht viele wussten, was die Tuba wirklich war. Für die Menschen war es schwer, eine Tuba zu finden, die korrekt gebaut war. Dies führte dazu, dass die Tuba in ihrer Anfangszeit weniger bekannt war.

 

Arten von Tuben

Die Tuba mit der tiefsten Tonhöhe ist die Kontrabasstuba, die in B oder C gestimmt wird. Eine weitere Tuba ist die Basstuba, die im Vergleich zur Kontrabasstuba kleiner ist und in Es oder F gestimmt wird. Sie ist eine Quarte höher gestimmt als die Kontrabasstuba. Die F-Tuba ist das Standardinstrument in den meisten europäischen Orchestern.

Sie wird in der Regel von Profis als Soloinstrument und in höheren Positionen im klassischen Ensemble gespielt. Die Es-Tuba hingegen erzeugt einen Klang, der eine Oktave höher liegt als der der Kontrabasstuben und ist die übliche Orchestertuba im Vereinigten Königreich.

Die Tenortuba, auch Euphonium genannt, liegt eine Oktave über der Kontrabasstuba, nämlich in B. B-Ventiltuben werden manchmal speziell als Tenortuben bezeichnet. Obwohl äußerst selten, gibt es auch Subkontrabasstuben in B-Dur. Es sind vier Exemplare dieses Typs bekannt, von denen die ersten beiden von Gustav Benson nach einer Idee von John Philip Sousa gebaut wurden.

 

Spielen der Tuba

Um die Tuba zusammenzubauen, muss das Mundstück mit einer leichten Drehbewegung in das Rohr eingesetzt werden. Schlagen Sie es niemals in die richtige Position. Denken Sie daran, die Ventile jeden Tag, an dem Sie die Tuba spielen, mit Öl zu schmieren.

Nehmen Sie die Ventile eines nach dem anderen ab, geben Sie drei Tropfen Öl darauf und setzen Sie sie wieder ein. Sie wissen, dass das Ventil nicht an der richtigen Stelle sitzt, wenn Sie kräftig blasen, aber die Luft blockiert wird.

Ziehen Sie den großen Stimmzug heraus, um die Tuba länger zu machen und damit die Tonhöhe zu senken. Schieben Sie den Hauptstimmzug hinein, um die Tonhöhe zu erhöhen.

Wenn Sie das Mundstück gewaltsam abnehmen, können die Streben der Tuba zerstört werden. Versuchen Sie daher nicht, das Mundstück selbst zu demontieren, wenn es sich beim Spielen verklemmt hat. Es gibt ein spezielles Werkzeug, um das Mundstück sicher zu entfernen.

 

Wartung

Die Wartung des Instruments ist sehr wichtig, um seine Unversehrtheit und die Qualität der akustischen Leistung zu erhalten. Spülen Sie das Mundstück jede Woche mit einer Mundstückbürste und lauwarmem Wasser ab und vergessen Sie nicht, das Instrument jeden Monat zu baden.

Demontieren Sie die Züge und Ventile und schrubben Sie das Instrument mit Ventilbürsten und Schlangenbürsten mit warmem Wasser und Seife durch. Verwenden Sie kein heißes Wasser, da dies die Oberfläche der Tuba beschädigen kann. Danach bauen Sie die Tuba wieder zusammen. Schmieren Sie die Züge ein und ölen Sie die Ventile.