Sitar

Die Sitar ist ein Saiteninstrument, das durch Zupfen gespielt wird. Sie spielt eine wichtige Rolle in der klassischen Hindustani-Musik und ist seit dem Mittelalter bekannt. Sie verwendet sympathische Saiten, was bei indischen Musikinstrumenten üblich ist. Außerdem hat sie einen Kürbis-Resonanzraum und einen langen hohlen Hals.

Die Sitar fand Eingang in die westliche Musikindustrie, als Pandit Ravi Shankar sie in seinen Werken verwendete. In der Folge setzten auch die Rolling Stones die Sitar in dem Lied Paint It, Black ein.

 

Herkunft

Die Sitar stammt aus dem indisch-pakistanischen Subkontinent während der späten Mogulzeit. Ihre Vorgänger, die persischen Lauten, wurden jahrhundertelang an den Höfen der Moguln verwendet. Nach Angaben der Sangeet Sudarshana wurde die Sitar von Amir Khusru um 1700 erfunden. Das persische Setar war seine Grundlage für die Namensgebung dieses Instruments.

Es gibt viele Theorien über den Ursprung der Sitar. Leider sind die meisten davon historisch unzutreffend und daher unmöglich.

Die häufigste Theorie besagt, dass Amir Khusru die Sitar um 1300 n. Chr. erfunden hat. Dabei handelt es sich um einen anderen Amir Khusru als den, der oben genannt wurde. Der Amir Khusru von 1300 n. Chr. war eine populäre Persönlichkeit und ist ein Bild für den Hindustani Sangeet. Diese Theorie entbehrt jedoch jeder historischen Grundlage, da es keine Beweise für die Existenz der Sitar vor dem Fall des Moghul-Reiches gibt.

Eine andere Theorie besagt, dass die alten Veenas wie die Rudra Vina die Eltern der Sitar waren. Die Rudra Vina ist eindeutig eine Stabzither, die im Gegensatz zur Sitar eine Laute ist. Abgesehen davon waren auch die Materialien und die Konstruktion der beiden Instrumente unterschiedlich, so dass diese Theorie wahrscheinlich nicht zutrifft.

 

Teile

Die vielen Teile der Sitar sind die Kuntis (Stimmwirbel), Bordunsaiten, Tumba (Kürbis), Baj Tar (Spielsaite), Tarafdar (Resonanzsaiten), Dandi (Hals), Parda (Bünde), Gulu (Kappe), Ghoraj (Steg), Stimmperlen, Tabkandi (Deckplatte) und Kaddu (Resonator).

 

Das Spielen der Sitar

Das Instrument sollte zwischen dem rechten Knie und dem linken Fuß des Spielers platziert werden, wobei das linke Bein unter dem ersten liegt. In dieser Position können sich die Hände des Spielers frei bewegen, ohne das Gewicht der Sitar zu halten. Der Daumen liegt auf der Oberseite des Griffbretts, während die Saite mit einem Mizraab oder Plektrum gezupft wird. Häufig werden nur der Mittel- und der Zeigefinger zum Zupfen verwendet, gelegentlich aber auch der Ringfinger.

Es gibt eine Technik namens Meanding, bei der der Spieler die Hauptsaite über den unteren Teil der gebogenen Bünde der Sitar nach unten zieht. Auf diese Weise kann der Musiker einen Tonumfang von sieben Halbtönen erreichen, der auf einen Mikroton eingestellt ist.

 

Die Sitar in der Jazzmusik

Die Verschmelzung von westlichem Jazz und klassischer indischer Musik geht auf die 1950er bis 1960er Jahre zurück. Damals arbeiteten erfahrene Musiker der indischen Klassik wie Rabi Shankar mit Jazzmusikern wie Bud Shank und Tony Scott zusammen.

Einige Beispiele für den Einsatz der Sitar in der Jazzmusik sind die Werke von John Mayer, Silent Trees Falling von Andrew Cheshire und Cloud Dance von Collin Walcott.