Mandoline

Die Mandoline ist das jüngste Mitglied der Lautenfamilie. Sie hat acht Stahlsaiten, die auf die Töne G, A, E und D gestimmt sind. Sie ist ein Abkömmling der Mandore, die zu den Sopranen der Familie gehört. Sie hat in der Regel die Form einer Träne und verfügt über F-Löcher oder ein rundes Schallloch.

Geschichte

Zwischen 15.000 und 8.000 v. Chr. wurden auf Höhlenmalereien und Wandbildern einsaitige Instrumente abgebildet. Daraus entwickelten sich die verschiedenen Familien von Saiteninstrumenten. Im Laufe der Jahrhunderte wurden Mandolinen mit Bünden und zu Gängen verdoppelten Saiten entwickelt, und eine kleinere Laute namens Mandora entstand im 4. In einigen Gegenden Italiens entwickelte sich eine kleine Mandola mit Darmsaiten, die Mandolino genannt wurde und sechs Saiten hatte. Um 1735 wurde sie in Neapel auch als Mandoline bezeichnet.

In der Literatur über italienische Musiker, die durch ganz Europa reisten, finden sich die ersten Nachweise für stahlbesaitete Mandolinen. Ein Beispiel für eine in dieser frühen Zeit gebaute Mandoline ist die Mandoline von Giuseppe Vinaccia, die in London, England, aufbewahrt wird. Geatano Vinaccia baute die allererste bekannte Mandoline im Jahr 1744. Sie wird heute in Brüssel, Belgien, aufbewahrt.

Da sie aus Neapel stammt, werden die Mandolinen, die vor Jahrhunderten gebaut wurden, neapolitanische Mandolinen genannt. Sie haben einen mandelförmigen Korpus und einen gewölbten Boden. Ihr gewölbter Resonanzboden sorgt für eine höhere Saitenspannung. Sie hat einen Steg, ein bewegliches Stück Elfenbein oder Hartholz, das vor den Stiften angebracht ist, die die Saiten halten.

Einige Beispiele für den Bau von Mandolinen sind die Familie Ferrari, Calace in Neapel und Luigi Embergher. Die Struktur der neapolitanischen Mandoline wurde von Musikern in Rom entwickelt, woraus die Mandoline römischen Typs entstand. Die Umwandlung der Mandoline mit Schalenrücken in eine Mandoline mit flachem Rücken ist das Verdienst von Orville Gibson. Im 20. Jahrhundert wurde die Mandoline vor allem in der Bluegrass-, Klassik- und Jazzmusik eingesetzt.

 

Die Mandolinenfamilie

Die wenigen anderen Mitglieder der Mandolinenfamilie sind die Mandola, der Mando-Bass, die Oktavmandoline, die Piccoloflöte, das Mandocello und die Cister.

Die Mandola, auch Tenor- oder Altmandola genannt, ist eine Quinte tiefer gestimmt als die Mandoline. Sie hat eine Mensurlänge von etwa 16,5 Zoll. Die Mando-Bass-Mandolinen sind ähnlich gestimmt wie ein Kontrabass und haben vier Saiten. Leider ist dieses Instrument nicht sehr verbreitet.

Die Oktavmandoline erzeugt einen Klang, der eine Oktave unter dem der Mandoline liegt. Sie wird auch als Mandole bezeichnet und hat eine Mensurlänge von etwa 20 Zoll. Die Sopranino- oder Piccolo-Mandoline ist eine Quarte höher gestimmt als die Mandoline.

 

Mandolinenstile

Es gibt sechs Mandolinenstile: die neapolitanische Bowback-Mandoline, die Flatback-Mandoline im A-Stil, die Flatback-Mandoline im F-Stil, die Flatback-Mandoline im Maccaferi-Stil, die elektrische Mandoline mit festem Korpus und die elektroakustischen Mandolinen.

 

Grundlagen des Spiels

Der allererste Schritt beim Spielen der Mandoline besteht darin, zu lernen, wie man sie stimmt, denn ohne richtige Stimmung kann man keine richtige Melodie erzeugen. Benutze einen Gurt oder lege die Mandoline beim Spielen auf deinen Schoß. Anfängern wird empfohlen, ein Plektrum zu verwenden. Halten Sie es leicht zwischen Daumen und Zeigefinger, wobei das spitze Ende zu den Saiten zeigt.

Sie können den Winkel des Plektrums verstellen, um Tremolo oder schnelle Triolen zu spielen. Üben Sie jede Note in einem aufeinanderfolgenden Auf-Ab-Zyklus. Um gründlich zu lernen, sollten Sie gute Lehrbücher lesen und sich Videos im Internet oder in Musikgeschäften ansehen. Der Unterschied zwischen diesen beiden Methoden besteht darin, dass in Lehrbüchern oft vorausgesetzt wird, dass Sie Noten lesen können, während in Videos nach der Methode “Follow-the-Leader” unterrichtet wird.

Der beste Weg zum Lernen ist natürlich der Unterricht. Es ist immer gut, jemanden zu haben, der Ihre Entwicklung überwacht und Sie bei der Verfeinerung Ihrer Fähigkeiten anleitet. Orientieren Sie sich an den Grundlagen der Tonleitern, aber das wird normalerweise in lokalen Kursen gelehrt. Beginnen Sie mit Stücken, die Sie kennen – je einfacher, desto besser.