Leier

Die Leier ist ein Saiteninstrument, das auf der ganzen Welt beliebt ist und in der klassischen Antike große Bedeutung hatte. Sie besteht aus einem Joch, das einen Querbalken und zwei Arme umfasst, und hat Saiten, die vom Saitenhalter bis zum Querbalken reichen.

Einige Leiern werden mit einem Bogen gestrichen, die meisten werden gezupft. Sie wird in der Regel nicht wie eine Harfe gezupft, sondern mit einem Plektrum ähnlich wie eine Gitarre angeschlagen. In der griechischen Mythologie wurde die Leier von Hermes aus einem Khelus oder Schildkrötenpanzer hergestellt, der mit Antilopenhörnern und Tierhaut überzogen war. Sie soll auch die apollinischen Tugenden des Gleichgewichts und der Mäßigung verkörpern.

 

Aufbau

Die Leier besteht aus einem Hohlkörper, der als Resonanzkörper, Resonator oder Klangkörper bezeichnet wird. Aus diesem ragen zwei gebogene Arme nach oben, die oben mit einem Joch oder Querbalken verbunden sind. Der Korpus hat einen weiteren Querbalken, der die Schwingungen der Saiten überträgt. Die Saiten sind alle gleich lang, so dass eine unterschiedliche Tonhöhe entweder durch unterschiedliche Saitendicken oder durch unterschiedliche Saitenspannungen erreicht wird.

Die Saiten sind aus Darm gefertigt. Darm ist eine Schnur, die aus den natürlichen Fasern der Tierdarmwände hergestellt wird. Die Saite mit dem tiefsten Ton befindet sich am weitesten vom Spieler entfernt. Sie sind zwischen Steg oder Saitenhalter und Joch gespannt. Das Stimmen konnte entweder durch Drehen der Wirbel, an denen die Saiten befestigt waren, oder durch Verschieben der Saitenposition auf dem Querbalken erfolgen.

 

Leier, Zithern und Harfen

Organologen sagen, dass die Leier aus verschiedenen Epochen und Gegenden alle zur Familie der Zithern gehören. Zu Ihrer Information: Organologen sind auf das Studium der Geschichte von Musikinstrumenten spezialisiert. Die Zitherfamilie besteht aus vielen Saiteninstrumenten wie der Gitarre, der Laute und der Kantele.

Trotzdem betrachten andere die Zither und die Leier als Mitglieder zweier verschiedener Klassen. Der Unterschied besteht darin, dass die Saiten der Leier aus einem gemeinsamen Bereich des Resonanzbodens stammen, während die Saiten der Zither über den größten Teil des Resonanzbodens verteilt sind. Um dies besser zu verstehen, stellen Sie sich die Geige vor, die manchmal als Griffbrettleier betrachtet wird, während das Klavier eine Zither mit Klappen ist.

Andererseits sind sich Organologen auf der ganzen Welt einig, dass Harfen etwas völlig anderes sind als Leiern und Zithern. Zithern und Leiern haben Saiten, die zumindest an einem Punkt am Saitenhalter oder an Ringerzapfen in der Nähe des Resonanzbodens befestigt sind und parallel zu diesem liegen. Im Gegensatz dazu gehen die Saiten der Harfe direkt vom Resonanzboden ab und verlaufen senkrecht zu ihm.

 

Die Leier im modernen Griechenland

Die klassische Leier wird heute in Griechenland nicht mehr gespielt. Im modernen Griechenland bezieht sich der Begriff Leier auf viele Arten von Streichinstrumenten, die entweder mit der persischen Kemanche oder der byzantinischen Streichlyra verbunden sind.

Es gibt zwei grundlegende Formen von Bogenleiern. Die eine hat die Form einer Flasche und ist ein Nachkomme der kappadokischen Kemane. Die andere ist birnenförmig und mit der byzantinischen Lyra verwandt.

 

Auswahl der Saiten

Bei der Auswahl der Saiten sollten Sie vor allem auf das Material achten. Stahlsaiten erzeugen einen lauteren Klang als Nylonsaiten, doch üben Stahlsaiten einen größeren Druck auf die Leier aus. Es wird empfohlen, Stahlsaiten zu verwenden, wenn der Boden und der Bauch Ihrer Leier aus Sperrholz bestehen, da dies die Lautstärke der Saiten begünstigt. Verwenden Sie Nylonsaiten, wenn die Leier einen gefrästen Boden und eine einfach genarbte Decke hat, da dies einen lauteren Klang ergibt und die Nylonsaiten fast wie Darmsaiten klingen.