Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach Leben und Schaffen

Johann Sebastian Bach wurde am 21. März im Jahre 1685 in Eisenach Geboren. Er war der Sohn eines mehr oder weniger bekannten Musikers, Johann Ambrosius Bach. Die Familie Bach brachte schon seit einigen Generationen gute Musiker hervor, doch Johann Sebastian war garantiert der größte und rfolgreichste der Familie. Schon in frühem Kindesalter begann er Geige zu spielen. Er starb am 28. Juli 1750 in seinem Haus in Leipzig in Folge eines Schlaganfalls.

 

Familie

Die ersten zehn Jahre seines Lebens verbrachte Johann Sebastian in Ruhe. Doch dann kamen plötzlich einige Schicksalsschläge. Zuerst einmal starb Sebastians Onkel 1693 als Johann Sebastian gerade einmal acht Jahre alt war und knapp ein Jahr später verstarb auch noch die Mutter.

Johann Sebastian wurde in der Zwischenzeit in der Lateinschule aufgenommen und kam,dank seiner schönen Sopranstimme, sofort in den Chor. Nun heiratete der Vater zum zweiten Male, da er mit dem Haushalt und der Arbeit alleine nicht mehr klar kam. Doch nach gerade drei Monaten Ehe sucht der Tod von neuem die Familie Bach Heim, diesmal ist es der Vater der unter die Erde kommt. So bricht die Familie endgültig auseinander und Johann Sebastian geht nun zu seinem Bruder nach Ohrdurf.




Sebastians Bruder (1671-1721)

Johann Sebastian. lebte nun also bei seinem Bruder Johann Christoph Bach. Johann Christoph war der älteste Bruder (16 Jahre älter als Johann Sebastian) von Johann Sebastian. Johann Christoph arbeitete in der Michaeliskirche in Ohrdurf.

Genau wie Johann Sebastian war auch Johann Christoph musikalisch sehr begabt. Er wurde sogar von Johann Sebastian als einen “tiefgründigen Komponisten” gelobt. Johann Sebastian meinte damit wohl das er schöpferisch an der Orgel improvisierte, denn es sind keine Werke von
Christoph überliefert.

Christoph übte ganz sicher einen tief greifenden Einfluss auf Sebastian aus. Er unterrichtete ihn im Klavierspiel und führte ihn in die Technik des Musikkopierens ein.

In dieser Zeit konnte Bach auch praktische Erfahrungen im Orgelbau sammeln, denn an der großen Orgel der Michaeliskirche wurden unter Christophs Aussicht gerade umfangreiche Restaurierungsarbeiten durchgeführt. Sebastian erarbeitete sich sein täglich Brot übrigens mit dem Gesang im Schulchor.

 

Ausbildung in Lüneburg

Als Sebastian 15 war, wurde es im Haus des Bruders etwas eng. Christoph hatte zwei Kinder, und ein drittes war unterwegs. So verließ Johann Sebastian Ohrdurf und ging nach Lüneburg, wo er als Freischüler in die Michaelisschule eintrat.