Banjo

Das Banjo hat einen tamburinähnlichen Korpus mit vier oder fünf Saiten. Die Saiten kreuzen sich über einen Drucksteg und sind an einem Saitenhalter befestigt. Diese schwingen und versetzen auch die gespannte Tierhaut oder Kunststoffmembran in Schwingung.

Manche glauben, dass der Name Banjo von dem portugiesischen Wort bandore oder dem spanischen Wort bandurria stammt. Andere meinen, dass der Name von einem senegambischen Wort abgeleitet wurde, das sich auf einen Bambusstab bezieht, der ursprünglich für die Halskonstruktion des Banjos verwendet wurde.

 

 

Geschichte

Die Entstehung des Banjos lässt sich über Jahrhunderte zurückverfolgen. Der Ursprung der allerersten Versionen des Banjos ist ungewiss. Im Nahen Osten, im Fernen Osten und in Afrika war es üblich, Saiten über Trommeln aus Tierhaut zu spannen.

Die erste schriftliche Erwähnung eines banjoähnlichen Instruments wird Richard Jobson, einem Entdecker, zugeschrieben. Er erwähnte es in den Tagebüchern oder Aufzeichnungen über seine Reise zum Gambra-Fluss in Afrika im Jahr 1620. Minnesänger in Virginia setzten 1843 zwei Banjospieler in einer Show ein. Damit begann die Verbreitung des Banjos in den Vereinigten Staaten.

Im frühen 19. Jahrhundert wurde das fünfsaitige Banjo von Joel Walker Sweeney erfunden. Er brachte das Instrument 1843 auf seiner Tournee nach Großbritannien mit. Das Banjo erlangte seinen Namen als Begleitinstrument für die Musik der Vereinigten Staaten während des Ersten Weltkriegs.

 

Viersaitiges Banjo

Es gibt drei Haupttypen von viersaitigen Banjos – Plektrum-Banjo, Tenor-Banjo und Cello-Banjo. Das Plektrum-Banjo ist genau wie das normale Banjo, hat aber keine kurze Bordunsaite. Es wird in der Regel mit einem Plektrum gespielt, ähnlich wie bei der Gitarre.

Das Tenor-Banjo hat einen kürzeren Hals als das Plektrum-Banjo. Es wurde um 1910 populär und hatte siebzehn Bünde und eine Länge von neunzehn bis einundzwanzig Zoll. Mitte der 1920er Jahre hatte das Tenor-Banjo 19 Bünde und war zwei- bis dreiundzwanzig Zoll lang.

Der seltenste Typ ist das Cello-Banjo. Es hat den gleichen Tonumfang wie das Mandocello und das Cello und ist eine Oktave tiefer gestimmt als das Tenorbanjo.

Viersaitige Banjos können für die Chorbegleitung und das Spielen von Einzelsaiten verwendet werden. Sie können auch im Duo-Stil gespielt werden, d. h. in einer Mischung aus Rhythmusakkorden und Einzelsaiten-Tremolo, sowie im Akkord-Melodie-Stil.

 

Fünfsaitiges Banjo

Ein amerikanischer Minstrel-Spieler aus Virginia namens Joel Walker Sweeney machte das fünfsaitige Banjo in den 1830er Jahren populär. Er war der erste Amerikaner, der das Banjo vor einem Publikum spielte.

Die fünfte und die erste Saite des fünfsaitigen Banjos haben die gleiche Stärke, aber die fünfte Saite ist fünf Bünde kürzer. Dies führt zu Schwierigkeiten bei der Einstellung der Tonhöhe mit einem Kapodaster. Viele Banjospieler ziehen es vor, Titan- oder Modelleisenbahnspikes zu verwenden, um die Saite auf dem Bund zu halten.

 

Modernes Banjo

Es gibt viele Varianten des modernen Banjos. Immer beliebter wird das sechssaitige Banjo, das wie eine Gitarre gespielt wird.

Der Korpus des modernen Banjos, manchmal auch als Topf bezeichnet, besteht aus einem Metallring, einem runden Holzrand und einem gestreckten Kopf. Der Kopf ist aus Tierhaut gefertigt, kann aber heutzutage auch aus synthetischen Materialien bestehen.

Auch elektrische Banjos sind heute auf dem Markt zu finden.